Ob aus dem Kräuterbeet draußen oder von der Fensterbank drinnen: Basilikum, Petersilie, Schnittlauch & Co. bringen stets einen natürlichen Hauch von Frische in Ihre Küche. Einfach immer griffbereit, sind sie schnell in der gewünschten Menge gezupft und klein geschnitten, geben Speisen den richtigen Pep und machen sie zu würzig-anregenden Geschmack-Highlights!

Der Kräutergarten in den eigenen 4 Wänden

Egal, ob Sie frische Kräuter unmittelbar verarbeiten oder einige Tage lagern möchten: Heutzutage bieten Küchen allerlei clevere Ideen, die Ihnen den richtigen Umgang mit den Gewürzen ganz leicht machen.

REZEPT

Arbeiten mit Kräutern: Die perfekten Umgangsformen
1 ) Frische Kräuter sind empfindlich und sollten daher möglichst schnell verbraucht werden. Aus Kräutertöpfen in der Wohnung haben Sie stets frische Kräuter zur Hand.

2 ) Schneiden Sie Kräuter am besten mit dem Messer oder einer Schere. Beim Hacken oder Zerkleinern mit der Küchenmaschine geht zu viel Aroma verloren.

3 ) Geben Sie Kräuter immer erst am Schluss über das Essen – so erhalten Sie Farbe, Aussehen, Aroma und Nährstoffe.

4 ) In ein feuchtes Tuch gewickelt oder in einem Glas Wasser können Sie übrig gebliebene Kräuter an einem kühlen Ort einige Tage aufbewahren.

5 ) Mit tiefgekühlten Kräutern lassen sich jederzeit im Handumdrehen Ihre Speisen aufpeppen. Zudem sind eingefrorene Kräuter lange haltbar.


Tagelang frisch
Empfindliche Kräuter können in AEG Kühlschränken mit dem variablen CustomFlex®-Türfachsystem einige Tagelang optimal aufbewahrt werden.

Sie haben noch Kräuter übrig?
Dann machen Sie doch Öle daraus! Einfach ein paar Kräuter in eine Flasche geben, mit Öl aufgießen und ca. 3 Wochen im Dunkeln ziehen lassen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here