• Kinder vor Verbrennungen und Verbrühungen schützen
  • Kinderschutz an Kanten und Steckdosen
  • Küche kindersicher einräumen
  • Verhaltensregeln in einer kindersicheren Küche

Kinder möchten alles in der Wohnung gerne erkunden – auch die Küche. Doch hier lauern einige Gefahrenquellen auf die neugierigen kleinen Besucher. Weil Erwachsene, die in der Küche arbeiten und kochen, ihre Augen nicht überall haben können, sollten Sie potentielle Gefahren kennen und wissen, wie Sie Ihre Küche kindersicher machen.

Kinder vor Verbrennungen und Verbrühungen schützen

Die größte Gefahr für Kinder geht in der Küche von allen Geräten aus, die heiß werden. Hierzu gehören das Kochfeld, der Backofen und Dampfgarer, der Wasserkocher und – was viele vergessen – der Wasserhahn. Insbesondere wenn die Küchenarmatur an einem Warmwasserboiler angeschlossen ist, wird das Wasser auf der wärmsten Stufe so heiß, dass sich kleine Kinder sehr schnell verbrühen können. Mit diesen Tipps schützen Sie Ihre Kinder vor den heißen Gefahrenquellen:

  • Lassen Sie heißes Wasser nicht laufen, wenn Ihre Kinder in der Küche sind.
  • Ein in der Küchenarmatur integrierter Verbrühschutz sorgt dafür, dass sich der Hebel nur bis zu einem bestimmten, ungefährlichen Temperaturbereich bewegen lässt.
  • Lassen Sie Ihre Kinder nicht unbeaufsichtigt, wenn Kochfeld, Backofen oder Dampfgarer eingeschaltet sindoder wenn Sie Wasser kochen.
  • Es gibt Kindersicherungen wie Schutzgitter und Schalterabdeckungen für die Bedienelemente der Elektrogeräte, die verhindern, dass Kinder an diesen herumspielen können.
  • Für Kochfelder gibt es spezielle Herdschutzgitter, mit denen Sie heiße Herdplatten sichern können.
  • Wenn der Backofen unter dem Kochfeld eingebaut ist, können Sie mit einem Schutzgitter den Zugang für Kleinkinder versperren. Eine Backofenstopptür verhindert, dass Kinder die Tür selbstständig öffnen können.
  • Wenn Sie Ihre Küche neu planen, lassen Sie Backofen und Dampfgarer am besten auf rückenschonender Griffhöhe einbauen. Dann kommen Kleinkinder automatisch nicht bis an den Griff.

Kinderschutz an Kanten und Steckdosen

Wie in allen anderen Räumen können sich Kleinkinder, die noch krabbeln oder noch nicht sicher laufen, an Schrank- und Tischkanten in der Küche stoßen. Weil es in der Küche meist relativ eng ist und viele Schränke auf engem Raum stehen, ist hier die Gefahr sogar noch größer als in anderen Räumen. Mit speziellen Gummierungen oder einem Kantenschutz aus Kunststoff können Sie scharfe Ecken kindersicher machen.

Steckdosen, die sich in Bodennähe befinden, erregen häufig die Aufmerksamkeit von Kleinkindern. Ein Stromschlag ist jedoch lebensgefährlich, weshalb hier höchste Vorsicht geboten ist. Mit Sicherungen können Sie die Steckdosen so verschließen, dass Kinder nicht mehr hineingreifen können. Wenn Sie Elektrogeräte an den bodennahen Steckdosen anschließen, lassen Sie Ihre Kinder nicht damit alleine. Sie könnten den Stecker ziehen und dann an die Steckdosen gelangen.

Küche kindersicher einräumen

Wenn Sie die Möglichkeit haben, räumen Sie die Küchenschränke kindersicher ein. Das heißt, dass Sie alle Gegenstände, die für Kinder gefährlich sind, in Hängeschränke räumen, die für die kleinen Mitbewohner schwer erreichbar sind. Gefährliche Gegenstände in der Küche sind:

  • Messer und anderes scharfkantiges Besteck
  • Gläser, Geschirr und andere zerbrechliche Gegenstände
  • Spülmittel, Reiniger, Klarspüler, Spülmitteltabs und andere Putzmittel
  • Gewürze, insbesondere Scharfes wie Chili
  • Alkoholische Getränke
  • Medikamente
  • Verschluckbare Kleinteile, darunter auch Obstkerne; hier droht Erstickungsgefahr

In die Unterschränke können Sie ungefährliche Gegenstände räumen, wie Plastikbehältnisse, die nicht zerbrechlich sind. Eine Alternative sind abschließbare Unterschränke, oder Sie montieren Sicherheitsriegel an den Schranktüren und Schubladen in Kinder-Reichweite. Wenn Kinder Türen und Schubladen nicht selbst öffnen können, ist die Gefahr, dass sie sich die Finger einquetschen, ebenfalls ausgeschlossen.

Verhaltensregeln in einer kindersicheren Küche

Zu einer kindersicheren Küche gehören auch einige Verhaltensregeln:

  • Lassen Sie Ihre Kinder grundsätzlich nicht alleine in der Küche, auch wenn Sie Maßnahmen für die Kindersicherheit getroffen haben.
  • Erklären Sie Ihren Kindern, warum es in der Küche für sie gefährlich sein kann.
  • Lassen Sie Kinder Elektrogeräte unter Ihrer Anleitung und Aufsicht bedienen. Denn das Unbekannte ist immer reizvoll für kleine Kinder.
  • Beziehen Sie Ihre Kinder in die Küchenarbeit mit ein. Auch das nimmt dem Raum das Verbotene und Unbekannte.
  • Lassen Sie keine scharfen Gegenstände so herumliegen, dass diese für Kinder erreichbar sind. Hierzu gehören auch Plastiktüten und geöffnete Dosen, deren Kanten sehr scharf sind.
  • Lassen Sie die Kabel von herumstehenden Elektrogeräten nicht herunterhängen. Sie verführen Kinder dazu, an ihnen zu ziehen.
  • Räumen Sie elektrische Kleingeräte, die Sie nicht benötigen am besten weg.

Zusammenfassung

  • Insbesondere vor heißen Geräten und heißem Wasser sollten Sie Ihre Kinder schützen, um Verbrennungen und Verbrühungen zu vermeiden.
  • Sichern Sie Kochfelder und Backofen mit Schutzgittern und verdecken Sie deren Bedienelemente mit Schalterabdeckungen.
  • Installieren Sie einen Verbrühschutz in der Küchenarmatur.
  • Bringen Sie Stoßschutz an Kanten sowie Kindersicherungen an Steckdosen an.
  • Räumen Sie Ihre Küche kindersicher ein oder verschließen Sie gefährliche Gegenstände in abschließbaren Schränken. Eine Alternative sind Sicherheitsriegel, die das selbstständige Öffnen von Schranktüren und Schubladen verhindern.
  • Halten Sie sich an wichtige Sicherheitsregeln und erklären Sie Ihren Kindern, warum es in der Küche gefährlich werden kann.
  • Binden Sie Kinder in die Küchenarbeit ein, um den Reiz des Verbotenen zu entschärfen.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here