Future living – So sieht die Küche von Morgen aus

0

Der Küchenraum von morgen ist multifunktional und voll smarter Technik. Ein Ausblick in das Jahr 2020 und darüber hinaus!

Wohnen verändert sich: Im städtischen Raum entstehen immer mehr neue Lebensmodelle, es bilden sich Wohngemeinschaften oder Mehrgenerationenhäuser. Doch es bleibt, dass wir auch zuhause gut und gesund essen wollen, nur haben wir immer weniger Zeit dafür: In Familien kommt es häufig nur noch am Wochenende dazu, dass alle Mitglieder zur selben Zeit gemeinsam essen können. Küchen brauchen also möglicherweise Platz für viele Köche und ganz unterschiedliche Kochgewohnheiten.

Essen ist schließlich ein sinnliches Vergnügen – und die Küche ist so viel mehr als nur der Ort, wo Frühstück, Mittagessen oder Abendbrot zubereitet werden. Die Küche war schon immer der Ort, wo mit Freunden gemeinsam gekocht und gegessen wird. Kein Wunder, denn ist es nicht herrlich, wenn morgens der erste Kaffee aufgebrüht wird und der Duft durch das ganze Haus strömt? Wenn der Kühlschrank ein Füllhorn an kulinarischen Genüssen ist, oder wenn abends ein köstliches Essen gezaubert wird?

Co-Living 2020

Ob Arbeitsgemeinschaft oder Mehrgenerationen-Modell – der Küchenraum von morgen ist multifunktional und voll smarter Technik, die das Leben leichter macht. Jeder, der nun mit geschlossenen Augen an seine Traumküche denkt, hat ein anderes Bild im Kopf. Ob Einrichtung oder Ausstattung: Der große Vorteil an unserer Zeit ist, dass fast jeder ganz individuelle Wunsch erfüllt werden kann.
Die klassische Küchenzeile mit Arbeitsplatte und Schubladensystemen weicht immer häufiger individuellen Lösungen. Kücheninseln im Raum erlauben es, Kochen zum gemeinsamen familiären Event zu machen.

Auch die ergonomisch sinnvolle Aufbewahrung von Kochgeschirr und Zutaten spielt eine Rolle – schließlich möchte man nicht mehr nach Equipment suchen, sondern es jederzeit griffbereit haben, um es schnell einzusetzen.
Digitalisierung ist eines der wichtigsten Schlagwörter unserer Zeit. Unser Alltag wird durch smarte Technologien vereinfacht. Das Internet der Dinge (IoT in der englischen Abkürzung) beispielsweise steht für die Vernetzung von Elektrogeräten und Sensoren untereinander, aber auch mit dem Internet und ist in modernen Küchen viel mehr als nur ein Trend – es ist die Zukunft.

„Ein Wink mit der Hand oder eine Berührung und die Küche der Zukunft erfüllt unsere Wünsche.“

So sind Haushaltsgeräte immer häufiger mit dem Internet verbunden und lassen sich per Smartphone steuern. Waschmaschinen werden von unterwegs gestartet oder Kühlschränke bestellen automatisch fehlende Produkte – und geben gleichzeitig Wetter-Infos. Projektoren zeigen Rezepte, Fotos oder Videos an, Kameras erkennen die Position von Töpfen und Tellern.

Per Spracheingabe wird der Herd angeschaltet, wodurch die Hände frei bleiben. Der Energieverbrauch wird per Fingerzeig kontrolliert und bei Bedarf optimiert. Bildschirme werden zu Schrankfronten, auf denen Informationen angezeigt werden. Öfen können verschiedene Gerichte gleichzeitig gezielt garen und backen.

Rezepte aus dem Internet

Mehr noch: Die Geräte von morgen laden Rezepte direkt aus dem Internet und kochen die Gerichte automatisch nach – nur die Zutaten müssen manuell ausgewählt werden. Sensoren erkennen diese Zutaten wiederum und stimmen automatisch die Garzeiten darauf ab.

Künftig genügt also ein kurzes Wort, ein Wink mit der Hand oder eine schlichte Berührung der Oberfläche, damit die Küche der Zukunft unsere Wünsche erfüllt. Doch der Clou an solchen neuen Technologien ist nicht nur die Fülle an neuen Funktionen, sondern die einfache Bedienung und damit die schnelle Nutzung der gewünschten Features. Mit modernen Küchenmöbeln und smarten Küchengeräten bleibt die Küche auch künftig der Lieblingsplatz in den eigenen vier Wänden. Science-Fiction? Aber nein, denn die Zukunft hat bereits begonnen.

Gerd Blank
Journalist, Autor
Nach Stationen bei TV TODAY, der Financial Times Deutschland, dem AUDI Magazin oder stern.de schreibt Gerd Blank inzwischen als freier Autor über die Digitalisierung des Alltags.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here