Goldene grifflose Küche

Sie sind geradlinig, modern und stylisch. Sie reduzieren sich auf das Wesentliche. Ihre Eleganz macht sie zu Designelementen: Die Rede ist von grifflosen Küchen.

Im Folgenden Beitrag erfahren Sie, warum Küchenplaner von diesen seit Jahren so begeistert sind. Welche Varianten gibt es? Welche Vor- und Nachteile haben grifflose Küchen? Lesen Sie gerne weiter und verschaffen Sie sich einen Überblick!

Warum sind grifflose Küchenfronten so gefragt?

Grifflose weiße Küche1. Sie ermöglichen Kommunikation beim Kochen: In der Küche trifft man sich mit Gästen zum Aperitif und Amuse bouche, bevor gemeinsam gekocht wird. In modernen Häusern werden daher oft Kücheninseln und L- oder U-förmige Zeilen mit Küchentheke geplant. Der Wohnbereich verlagert sich immer mehr in Richtung Küche. Da soll der Raum natürlich die Persönlichkeit und den Lifestyle des Gastgebers widerspiegeln.
2. Der Trend entwickelt sich zu offenen Grundrissen: Da die Küche längst kein abgeschlossener Raum mehr ist, soll sie zur restlichen Einrichtung passen. Eine grifflose Küche in Weiß beispielsweise ist ideal für alle, die einen schnörkellosen, minimalistischen, modernen Stil mögen. Inzwischen gibt es aber verschiedenste Gestaltungsmöglichkeiten, sodass auch Liebhaber klassischer, rustikaler oder futuristischer Küchen auf ihre Kosten kommen.
3. Grifflose Schränke vermitteln Ruhe und Ordnung: Das ist ebenfalls wichtig, wenn Ess-, Wohnzimmer und Küche eine Einheit bilden. Diese ästhetische Optik schafft nicht zuletzt einen fließenden Übergang in den Wohnraum.
4. Grifflose Küchen überzeugen mit ihrer Pflegeleichtigkeit: Denn ohne Griffe können Sie die Fronten besonders einfach und schnell abwischen. Dazu erfahren Sie mehr am Ende des Beitrags.

Grifflose Küche: Varianten im Überblick

Grifflose Küche Ein zentraler Vorteil von Küchen ohne Griffe sind die geradlinigen Fronten, die scheinbar optisch nicht unterbrochen werden. Breite und hohe Küchenschränke sowie durchgängige Türen verstärken diese Wirkung. Hinter der Front lassen sich dann zum Beispiel Innenschubkästen integrieren. Dadurch können Sie leicht Ordnung in der Küche halten, ohne dass das Gesamtbild gestört wird.

Doch es zählt nicht allein die Optik. Damit das Kochen Spaß macht, muss die Küche auch praktisch ausgeschattet sein. Aber wie lassen sich Vollauszüge und Schranktüren ohne Griffe öffnen und schließen? Dafür stehen verschiedene Bedienkonzepte zur Wahl, die spezifische Vor- und Nachteile haben.

Öffnen per Fingerdruck

1. Mechanische Variante („Tip-on“): Sie öffnen die Tür oder Schublade, indem Sie leicht darauf drücken. Durch einen Federmechanismus springen Türen und Schubladen so weit auf, dass Sie hineingreifen können, um sie vollständig zu öffnen.
2. Elektronische Variante („Serv-on“): Sensoren nehmen wahr, dass Sie die Oberfläche berühren. Ein Motor öffnet und schließt Türen und Schubladen dann vollautomatisch.

Griffmulden

Die Mulden befinden sich im oberen, seltener im unteren Bereich von Schubladen und Türen. Es lassen sich zwei Varianten von waagrechten Griffmulden unterscheiden. Da es keine hervorstehenden Griffe sind, gelten auch diese als grifflos:

Griffschalen: Diese Mulden werden in das Material eingefräst und mit einer Griffspur verkleidet, die sie sehr stabil macht. Sie können einfach hineingreifen, um den Auszug zu öffnen. Direkt bei der Küchenplanung können Sie LED-Leisten integrieren. Das unterstreicht den eleganten Charme griffloser Küchen.
Eingelassene Mulden: Fronten werden hier mit Ausfräsungen versehen. Diese Griffmulden für die Küche sind in verschiedenen Größen und Positionen umsetzbar. Die Vertiefung in der Oberfläche fällt kaum auf, weil sie wie die Fronten lackiert werden. Es lässt sich zudem leicht hineingreifen.

Griffleisten

Vom Prinzip her sind das dezente Griffe. Sie werden oben und unten direkt an der Kante von Tür oder Schublade angebracht. Auch in Griffmulden können solche Leisten integriert werden. Sie fallen kaum auf und fügen sich harmonisch in das Gesamtbild der Küche ein.

Vor- und Nachteile der Griffmöglichkeiten

 
Vorteile Nachteile
Tip-on bzw. Serv-on + Einfaches Öffnen per leichtem Druck auf die Front

 

+ Alternativ: Bequemes Öffnen durch Berühren eines Sensors

+ Wenig Kraftaufwand notwendig

+ Keine Griffleisten oder -mulden nötig, daher besonders einfach zu reinigen

+ Öffnen und Schließen auch mit vollen Händen möglich

– Fingerabdrücke sind auf Schränken mit Hochglanz-Fronten sichtbar (vor allem bei der mechanischen Variante).

 

–  Es ist hochwertige, leistungsstarke Technik nötig, damit sie langfristig einwandfrei funktioniert.

–  Manche Sensoren sind empfindlich, sodass sich Schubladen und Türen versehentlich öffnen können.

Griffmulde + Lässt sich über die gesamte Breite der Front angenehm greifen

 

+ In verschiedenen Farben umsetzbar

+ Meist im Stil der Front gestaltet für einen geradlinigen, eleganten Eindruck

– Oft nicht ideal für große Hände gestaltet (Die Mulde ist nicht tief und der Abstand nach oben zur Arbeitsplatte oder zum darüber liegenden Schubkasten ist daher recht schmal.)

 

– Lange Fingernägel können die Oberfläche verkratzen.

– Nagellack kann Spuren hinterlassen.

– Oben in der Küche angebrachte Griffmulden sind für kleine Menschen bei hohen Schränken schwer erreichbar.

– Krümel, Staub und anderer Schmutz von der Arbeitsplatte fangen sich darin.

Griffleisten + Angenehm greifbar

 

+ Verschiedene Farben und Materialien wählbar

+ Strapazierfähig

+ Leicht zu reinigen

– Das einheitliche Design der Küche wird durch eine Leiste unterbrochen.

 

– Oben angebrachte Griffleisten sind für kleine Menschen bei hohen Schränken mitunter schwer erreichbar.

Küchengeräte ohne Griffe – geht das?

Goldene Küche ohne GriffeWer eine grifflose Küche plant, möchte die puristische Optik nicht von Griffen an den Elektrogeräten unterbrechen lassen. Deshalb gibt es auch dafür Lösungen:

Vollintegrierte Geräte, die mit der Küchenfront verkleidet werden: Diese Möglichkeit wird vor allem bei Kühlschränken und Geschirrspülmaschinen umgesetzt. Bei Backöfen und Mikrowellen möchten Sie hineinschauen können, um die Speisen zu sehen. Daher bietet sich folgende Lösung an.
Grifflose Geräte, die flächenbündig in die Küchenschränke integriert sind: Sie lassen sich mit innovativer Touch2Open- oder Knock2Open-Technik öffnen. Moderne Kochfelder-Arten, Backöfen und Co. lassen sich statt mit Knöpfen per Touchscreen steuern. Als Alternative gibt es versenkbare Knebel, die sich in ihre Fassung hineindrücken lassen, wenn sie gerade nicht genutzt werden.

Fazit

• Eine grifflose Küche begeistert mit glatten, geradlinigen Fronten, wodurch die Schränke zu Designelementen werden. Auf diese Weise schafft sie einen harmonischen, nahtlosen Übergang zum Wohnraum.
• Neben der komplett grifflosen Variante gibt es die Möglichkeit, die Front mit integrierten Griffen oder versteckten Mulden oder Rillen zu versehen.
• Dank technischer Innovationen öffnen sich Türen und Schubladen griffloser Küchen inzwischen vollautomatisch und berührungslos. Dadurch ist ein bequemes Öffnen und Schließen selbst mit vollen Händen möglich. Das verhindert außerdem Fingerabdrücke und die Fronten bleiben länger sauber.

Häufige Fragen rund um Küchen ohne Griffe

Küchen-Hängeschrank ohne GriffeWarum sind grifflose Küchen teurer als mit Griffen?

Fronten ohne Griffe erfordern mehr Aufwand bei der Küchenplanung. Denn die Technik benötigt mehr Platz als herkömmliche Küchengriffe. Diese können zudem einfach angeschraubt werden. Griffmulden sind dagegen etwas aufwändiger zu fertigen und zu installieren. Auch mechanische oder vor allem elektrische Öffnungssysteme sind preisintensiver.

Welche Vorteile haben grifflose Küchen?

+ Elegantes, minimalistisches Design „wie aus einem Guss“
+ Pflegeleicht, da sich Oberflächen gut abwischen lassen
+ Kann sogar durch leichtes Anstoßen mit der Hüfte oder dem Knie geöffnet werden, wenn gerade die Hände nicht frei sind
+ Kein Hängenbleiben an grifflosen Küchen
+ Kindersicher, weil sich kleine Kinder nicht an den Griffen stoßen oder daran hochziehen können

Welche Nachteile haben grifflose Küchen?

– Fingerabdrücke häufiger sichtbar, weil Auszüge entlang der gesamten Front mit den Fingern geöffnet werden können
– Öffnungssysteme benötigen mehr Platz als herkömmliche Griffe: Daher ist innen etwas weniger Stauraum vorhanden und es müssen mehr Material und Höhe eingeplant werden.
– Fronten können versehentlich durch Anstoßen geöffnet werden.
– Das Öffnen und Schließen dauert etwas länger als bei herkömmlichen Griffen, weil die Türen sich sanft bewegen.

Wie können Sie grifflose Küchen reinigen?

Das geht angenehm leicht und schnell: Fingerabdrücke beispielsweise entfernen Sie, indem Sie die Fronten mit einem feuchten Baumwolltuch oder Fensterleder sauber wischen. Es gibt keine hervorstehenden Griffe, die Sie separat reinigen müssten. Achten Sie lediglich darauf, das Material entsprechend zu pflegen. Lacklaminat und Melamin beispielsweise sind nicht anspruchsvoll und können mit mildem Reinigungsmittel behandelt werden. Echtholz darf dagegen nicht zu nass werden. Auf Glas sollten Sie kein Scheuermittel verwenden und auf Hochglanz-Fronten keine Mikrofasertücher. Denn die Oberfläche könnte zerkratzt werden. Die Hersteller und Küchenberater liefern entsprechende Reinigungshinweise für Ihre grifflose Küche.

Tipp: Matte Fronten (mit Antifingerprint-Beschichtung) sind generell etwas pflegeleichter als Hochglanz-Oberflächen. Denn Fingerabdrücke sind darauf nicht so gut sichtbar.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here