Klare, reduzierte Formen, Funktionalität und helle Farben gepaart mit Naturmaterialien und charakterstarken Details. Das ist es, was skandinavische Küchen ausmacht – kurz und knapp zusammengefasst natürlich.

Aber wie setzen Sie diesen nordischen Stil in Ihrer Küche um? Auf welche Materialien, Farben und Formen sollten Sie setzen? Und wie lässt es sich trotz des minimalistischen Charakters dekorieren? Diese und weitere Fragen beantworten wir Ihnen hier.

Was macht skandinavische Küchen aus?

Der skandinavische Stil entwickelte sich bereits in den 1950er Jahren und ist seither weltweit beliebt. Er geht unter anderem zurück auf die Architekten bzw. Industriedesigner Alvar Aalto und Arne Jacobsen. Unter Liebhabern sind sie und ihre Arbeiten noch heute sehr bekannt. Ihre Vision war es, die skandinavische Natur, Mentalität und Frische durch Formen, Farben und Materialien auszudrücken:

✔ Helle Farben
✔ Geradlinige Formensprache
✔ Fokus auf Funktionalität
✔ Warme Holz-Akzente
✔ Liebevolle Details

Wie Sie diese Elemente in Ihrer Küche kombinieren, bleibt Ihrer Kreativität überlassen. Denn eine Portion Individualität ist es schließlich, was (skandinavische) Küchenräume so anziehend macht. Küchenfachberater helfen Ihnen bei der Planung und beantworten Ihnen Fragen rund um Design, Form und Ausstattung. Wenn Sie sich vorab ein Bild vom Scandi Style machen oder sich Inspirationen holen möchten, lesen Sie weiter!

Das Grundrezept für eine Küche im skandinavischen Stil: Helligkeit und Naturmaterialien

Skandinavische Küchen haben einen frischen, freundlichen Charakter. Egal, ob Korpus, Fronten, Küchenrückwände oder Hängeschränke – konzentrieren Sie sich auf die Farben Weiß und Hellgrau. Die verschiedenen Küchen-Elemente können Sie gerne Ton in Ton gestalten und so auch Backofen, Einbauspiele und Dunstabzug in hellen Farben wählen.

Wem das zu schlicht ist, der kann mit zarten Pastelltönen arbeiten. Denn auch Mintgrün, erdige Töne, Taubenblau und Ähnliches drücken Leichtigkeit aus. Skandinavische Küchen können übrigens auch kräftige Farb-Akzente vertragen, etwa tiefes Dunkelgrün, das an die Wälder im hohen Norden erinnert, oder ein sonniges Gelb, das die Heiterkeit und den Optimismus Skandinaviens ausdrückt.

Abgerundet wird die Farbgestaltung mit Naturmaterialien:

• Holz – am besten helle Hölzer wie Birke, Kiefer und Eiche. Aber auch Esche und Fichte passen perfekt.
• Stein, Marmor und Granit
• Sitzbezüge von Stühlen oder Barhockern aus Leder oder mit Fell(imitat)
• Textilien wie Vorhänge, Teppiche und Co. aus Baumwolle, Wolle oder Leinen

Wer diese Materialien und Farben kombiniert, schafft sich seinen ganz eigenen Wohlfühlort. Beim Kochen können Sie dann Ihre Gedanken durch weite unberührte Landschaften oder über schneebedeckte Pfade wandern lassen. Und Ihr Essen genießen Sie in frischer, freundlicher Atmosphäre.

Eine Messerspitze Form und eine große Portion Funktionalität

„Weniger ist mehr“

„Keep it simple“

„Form follows function“

Das sind einige Leitsätze für Küchen im nordischen Stil. Wenn Sie sich eine skandinavische Küche einrichten möchten, verzichten Sie auf unnötigen Schnickschnack oder Schnörkel. Simpel bedeutet hier aber nicht unbedingt einfach. Vielmehr steht Funktionalität im Vordergrund: Küchen im nordischen Stil setzen beispielsweise auf Schubladen mit Soft-Close-Funktion. Wichtig ist außerdem, dass Sie genügend Stauraum schaffen, um Ordnung in der Küche halten zu können. Integrieren Sie geräumige Vollauszüge und nutzen Sie die Ecken, wenn Sie Ihre Winkelküche planen: Das geht zum Beispiel mit Eck-Spülen oder einem Le-Mans-Schrank. Auch grifflose Fronten passen perfekt zum minimalistischen Einrichtungsstil einer skandinavischen Küche. Wer es rustikaler mag, kann aber auch auf Rahmenfronten im modernen Landhausstil setzen. Der Scandi Style kann traditionell und modern!

Eine Prise Deko

Auch beim Thema Dekoration sollten Sie sich in Erinnerung rufen, dass bei skandinavischen Küchen weniger immer mehr ist. Statt den Raum mit Deko-Objekten „vollzustopfen“, nutzen Sie doch lieber den dekorativen Charakter von Küchenutensilien und Lebensmitteln:

 

• Schickes Geschirr aus Steingut, Keramik oder Porzellan
• Elegante Schneidebretter und Kochlöffel aus Holz
• Gewürze, Mehl und Co. in Glasbehältern oder hübschen Dosen
• Den Stuhl „Ameise“ oder ein Modell der Serie 7 aus der Feder des eingangs erwähnten Arne Jacobsen

Wer nicht auf Deko in seiner Küche im skandinavischen Design verzichten will, kann sich bei nordischen Marken umsehen. HAY, Bloomingville oder Muuto beispielsweise haben die nordische Leichtigkeit im Blut. Alternativ können Sie in skandinavischen Küchen auch verschiedene Stile vermischen. Für eine Retro-Note wählen Sie gerne folgende Dekoration:

• Vintage-Porzellan
• Mustertapete (etwa mit Naturmotiven, Wellen oder Zickzack-Streifen)
• Orientteppiche

Das macht den Küchenraum nicht nur besonders gemütlich, sondern sorgt auch für einen individuellen Charme.

 

 

Wenn der Scandi Style einzieht: Beispiele und Ideen für skandinavische Küchen

Der nordische Stil liegt im Trend. Kein Wunder, schließlich bringt er die fröhliche Gelassenheit aus den Ländern Dänemark, Schweden, Norwegen und Finnland direkt in unser Zuhause. Bevor Sie sich eine skandinavische Küche kaufen, können Sie sich hier einige Inspirationen holen und entscheiden, was Ihnen am besten gefällt.

Küchen im skandinavischen Landhausstil

Die Quintessenz von skandinavischen Landhausküchen: Auf das Wesentliche reduzierte Formgebung, Holz und viel Licht. Natürliche Farben und Naturmaterialien stehen hier wie immer im Vordergrund: Beispielsweise Arbeitsplatten aus Holz, aber auch Marmor und Granit machen sich gut. Rahmenfronten in einem zarten Magnolie-Ton und bodentiefe Fenster für viel Tageslicht beim Kochen runden das Gesamtbild harmonisch ab.

Kleine Scandi Style-Küchen

Für Mini- bzw. Singleküchen ist der skandinavische Stil ideal. Denn die reduzierten Formen und das typische Weiß lassen Küchenräume größer, weiter sowie offener erscheinen. Natürlich spricht nichts dagegen, Akzente zu setzen: Etwa mit Arbeitsplatten in warmem Sonnengelb, Elektrogeräten in kräftigem Rot oder schwarzen Lampenschirmen als starken Kontrast.

 

 

Es wird modern und minimalistisch

Moderne, skandinavische Küchen sind in kühleren Weiß-Nuancen gehalten. Sie wirken zeitgemäß und frisch. Außerdem lassen sie sich perfekt mit hellen oder dunkleren Grautönen kombinieren. Moderne Elektrogeräte dazu – etwa eine elegante Downdraft-Haube oder ein Pyrolyse-Backofen – und schon ist das skandinavische Küchenglück perfekt.

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here