Eine grifflose Küche wirkt modern und stylisch. Die Geradlinigkeit von Türen und Schubladen zeugt von schlichter Eleganz und macht aus den Küchenschränken wahre Designelemente. Doch wie lassen sich Schubkästen und Türen ohne Griffe öffnen und schließen? Dafür stehen verschiedene Varianten zur Wahl, die spezifische Vor- und Nachteile haben.

Warum sind grifflose Küchen beliebt?

In modernen Häusern und Wohnungen erfüllt die Küche oftmals einen repräsentativen Zweck. Denn dort trifft man sich mit den Gästen zum Aperitif und Amuse bouche, bevor gemeinsam gekocht wird. Zeitgemäß sind daher Kücheninseln und L-förmige Zeilen mit Theke oder Tresen, die ein kommunikatives Beisammensein ermöglichen. Da die Gäste anders als früher nicht nur im Wohnzimmer sitzen, soll die Küche die Persönlichkeit und den Lifestyle des Gastgebers widerspiegeln.

Ein weiterer Grund ist der Trend zu offenen Grundrissen. Da die Küche längst kein abgeschlossener Raum mehr ist, soll sie zur restlichen Einrichtung passen. Neben ihrer Funktionalität soll sie daher auch stylisch aussehen. Grifflose Schränke erzeugen eine geschlossene Optik, die für einen geradlinigen, modernen Einrichtungsstil perfekt geeignet ist. Zudem vermitteln sie Ruhe und Ordnung, was ebenfalls wichtig ist, wenn Ess-, Wohnzimmer und Küche eine Einheit bilden. Diese ästhetische Optik schafft nicht zuletzt einen fließenden Übergang in den Wohnraum. Darüber hinaus punktet eine grifflose Küche auch mit ihrer Pflegeleichtigkeit. Denn ohne Griffe können Sie die Fronten besonders einfach und schnell abwischen.

Griffvarianten

In optischer Hinsicht liegt der Vorteil griffloser Küchen in ihren geradlinigen Fronten, die scheinbar nicht unterbrochen sind. Diese Wirkung wird vor allem durch breite und hohe Schränke sowie durchgängige Türen bei den Hochschränken bestärkt. Eine funktionale und komfortable Einteilung ermöglichen dann zum Beispiel Innenschubkästen.

Doch bei einer Küche zählt nicht allein die Optik. Damit das Kochen Spaß macht, muss sie auch praktisch ausgeschattet sein. Um die Küchenschränke bequem zu öffnen, sind daher unterschiedliche Grifftypen möglich.

  • Push-to-open: Öffnen per Fingerdruck
    • Mechanische Variante: Die Tür oder Schublade öffnet sich nach dem Drücken so weit, dass Sie hineingreifen können, um sie vollständig zu öffnen.
    • Elektronische Variante: Durch das Berühren eines Sensors erfolgt das Öffnen oder Schließen vollautomatisch.
  • Griffmulde: Leicht abgeschrägte Kanten im oberen, selten im unteren Bereich von Schubläden und Türen
  • Griffleisten: Vom Prinzip sind sie dezente Griffe, die oben und unten direkt an der Kante von Tür oder Schublade angebracht sind.

Vor- und Nachteile der Griffmöglichkeiten

VorteileNachteile
Push-to-openEinfaches Öffnen, ohne viel Kraft; Keine Griffleisten oder -mulden nötig; Öffnen und Schließen auch mit vollen Händen möglichBesitzen die Schränke Hochglanz-Fronten sieht man die Fingerabdrücke (bei mechanischer Variante); Die Technik muss hochwertig und leistungsstark sein, damit sie auf Dauer einwandfrei funktioniert; Manche Sensoren sind sehr empfindlich, dass sich Schubladen und Türen manchmal sogar versehentlich öffnen
Griffmulde / GriffrilleVerschiedene Farben möglich; Wird meist einheitlich zur Front gestaltet, was einen geradlinigen, eleganten Eindruck hinterlässtOftmals sind sie nicht sehr tief und der Abstand nach oben zur Arbeitsplatte oder zum darüberliegenden Schubkasten ist daher recht schmal, wodurch sie für große Hände problematisch sein können; Lange Fingernägel können die Oberfläche verkratzen; Nagellack kann ebenfalls Spuren hinterlassen; Oben angebrachte Griffmulden sind für kleine Menschen bei hohen Schränken schwer erreichbar; Brösel und anderer Schmutz von der Arbeitsplatte fängt sich gerne darin
GriffleistenVerschiedene Farben, Materialien wählbar; Strapazierfähig; Leicht zu reinigenEinheitliches Design wird durch Leiste unterbrochen; Oben angebrachte Griffleisten sind für kleine Menschen bei hohen Schränken mitunter schwer erreichbar

Zusammenfassung:

  • Eine grifflose Küche begeistert mit glatten, geradlinigen Fronten, wodurch die Schränke zu Designelementen werden. Auf diese Weise schafft sie einen harmonischen, nahtlosen Übergang zum Wohnraum.
  • Neben der komplett grifflosen Variante gibt es die Möglichkeit, die Front mit integrierten Griffen oder versteckten Mulden oder Rillen zu versehen.
  • Dank technischer Innovationen öffnen sich Türen und Schubladen griffloser Küchen inzwischen vollautomatisch und berührungslos. Dadurch ist ein bequemes Öffnen und Schließen selbst mit vollen Händen möglich. Das verhindert außerdem Fingerabdrücke und die Fronten bleiben länger sauber.

 

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here