Unverbindliche Beratung Termin vereinbaren
Unverbindliche Beratung
Termin vereinbaren
close

Hygiene in der Küche – darauf sollten Sie achten

Warum ist Hygiene in der Küche wichtig?

So schön das Kochen und gemeinsame Essen in der Küche auch ist, dort wo wir Speisen zubereiten und verzehren, lauern Bakterien und Keime. Die meisten von ihnen sind harmlos, aber einige können schnell unangenehm werden. Daher ist es wichtig, besonders in der Küche auf eine solide Hygiene zu achten. Dabei gilt es eine gesunde und natürliche Balance zwischen Putzfimmel und allzu großer Lässigkeit zu finden.

Keine Sorge, eine gesunde Küchenhygiene ist mit einigen wenigen, einfachen Regeln sicherzustellen. Wer weiß, was genau zu tun ist, erreicht ein optimales Ergebnis und der Arbeitsaufwand hält sich absolut in Grenzen.





Welche Bakterien und Keime gibt es in einer Küche?

Das Problem bei der Küchenhygiene ist, dass wir mit bloßem Auge nicht sehen, welche Oberflächen und Lebensmittel mit Keimen belastet sind. Um einen sorgfältigen Umgang mit Lebensmitteln und eine regelmäßige Reinigung von Küchenmöbeln und Hilfsmitteln kommen wir deshalb einfach nicht herum.

Obwohl unsere Lebensmittel, die wir im Supermarkt kaufen, im Allgemeinen sehr sicher sind, kann es vorkommen, dass wir uns Keimen und Bakterien ausgesetzt sehen. Diese können uns, bei falschem Umgang und mangelnder Hygiene, schnell krank machen.

Die bekanntesten Bakterien sind Salmonellen in ungekühltem rohem Geflügelfleisch oder in rohen Eiern. Eine Salmonelleninfektion führt zu Durchfall sowie Bauch- und Kopfschmerzen. Besonders für Kinder und alte Menschen wird eine Salmonelleninfektion im schlimmsten Fall lebensbedrohlich.

Dass wir besonders mit Fleisch, Fisch und Eiern sorgsam umgehen müssen, ist bekannt. Aber auch in anderen Nahrungsmitteln oder an anderen Stellen, zum Beispiel an rohen Sprossen, lauern Mikroorganismen. Besonders gefährlich und unangenehm wird es, wenn wir es – meist durch eigenes Verschulden – mit sogenannten Kreuzkombinationen zu tun haben. Damit wird die Übertragung von Keimen von einem Lebensmittel auf ein anderes bezeichnet. Bei einer solchen Übertragung können besonders Bakterien deutlich gefährlicher werden. Die Lösung gegen diese Gefahr ist allerdings denkbar einfach: Fleisch und Gemüse; Rohes und Gekochtes sollten prinzipiell voneinander getrennt aufbewahrt werden. Idealerweise an unterschiedlichen Orten im Kühlschrank und in verschiedenen Boxen und Behältern.

Logischerweise bedeutet das auch, die unterschiedlichen Lebensmittel mit unterschiedlichen Werkzeugen – also Messern, Gabeln und Schneidbrettern – zuzubereiten. Allein damit ist schon viel für die Hygiene in der Küche getan.


Was müssen wir beim Arbeiten mit Lebensmitteln beachten?

Eine wichtige Checkliste!

Keime und Krankheitserreger sind sich nicht nur an unseren eigenen Händen, auf unseren Arbeitsplatten, Spültüchern oder im Kühlschrank, sondern auch in und auf unseren Lebensmitteln selbst. 

Besonders bei Fleisch, Fisch und Geflügel ist große Vorsicht geboten, aber auch pflanzliche Nahrungsmittel wie Gemüse können unangenehme Viren und Bakterien enthalten. Die gute Nachricht: Die meisten Mikroorganismen vertragen keine Hitze, sodass das gründliche Braten und Kochen die meisten von ihnen bereits abtötet. 


Es gibt einige einfache Regeln, mit denen wir die Hygiene in der Küche wirksam erhöhen können:

  • Geflügel nicht abwaschen! Bakterien werden beim Braten oder Kochen abgetötet
  • Auflauf-Flüssigkeit von Fleisch oder Geflügel und Fisch sofort wegschütten
  • Regelmäßig Hände waschen während des Kochens. Dies gilt besonders, wenn Fleisch, Fisch oder Geflügel gleichzeitig mit Salat und Gemüse zubereitet werden
  • Rohe Eier vermeiden
  • Fleisch, Fisch und Geflügel am besten mit einer Bratengabel direkt aus der Packung in die heiße Pfanne geben
  • Nur sauberes Besteck benutzen
  • Fertige Speisen nicht unnötig lange warm halten
  • Nur sauberes und frisches Wasser verwenden
  • Keine Haustiere in der Küche
  • Rohe und gekochte Speisen trennen, verschiedene Schneidbretter, Zangen, Gabeln, Messer benutzen
  • Schneidbretter regelmäßig austauschen, aufkochen oder, wenn möglich, in der Spülmaschine bei über 60° reinigen
  • Alles, was bei der Fleischverarbeitung benutzt wurde, sofort danach mit heißem Wasser und Spülmittel reinigen
  • Nicht für andere kochen, wenn man krank oder verletzt ist
  • Kühlkette nicht unterbrechen. Beim Einkauf eine Kühltasche verwenden
  • Obst und Gemüse immer gründlich abwaschen, besonders wenn beides roh verzehrt werden soll

Wie oft die Küche putzen?

Um sich das Leben möglichst einfach zu machen, ist es hilfreich auch bei der Küchenhygiene ein simples System zu etablieren. Wichtig ist vor allem, dass regelmäßig gereinigt wird und dass die Reinigung gut in den Tages- oder Wochenablauf passt.



Wir brauchen also unsere persönlichen Hygieneregeln in der Küche. Manche Menschen arbeiten dabei mit schriftlichen – oder auch nur geistigen – Checklisten. Andere putzen einfach immer an den gleichen Wochentagen. Wichtig dabei: Die richtigen Reinigungsmittel vorrätig haben und alle Abläufe möglichst einfach gestalten. Wir müssen nicht wie Profiköche in der Restaurantküche arbeiten, dürfen aber einige ihrer Verhaltensweisen gerne kopieren. Dazu gehört – ganz profan –, Ofen, Herd, Spüle und Arbeitsflächen nach jedem Gebrauch gründlich zu reinigen.


Die 11 wichtigsten Reinigungstipps für die Küche:

  1. Schwämme und Spülbürsten regelmäßig austauschen
  2. Spülbürsten regelmäßig in der Spülmaschine reinigen
  3. Beim Spülen per Hand möglichst sofort nach dem Essen spülen – Zimmertemperaturen begünstigen die Vermehrung von Keimen
  4. Abfalleimer einmal in der Woche heiß ausspülen und mit Reinigungsmittel waschen
  5. Vor, während und auch nach dem Kochen gründlich die Hände waschen
  6. Lebensmittelreste und Spritzer auf Oberflächen sofort entfernen
  7. Arbeitsplatten, Geschirr und Spüle täglich reinigen
  8. Küchenschränke regelmäßig auswischen und abgelaufene Lebensmittel wegwerfen
  9. Böden einmal wöchentlich wischen
  10. Backofen einmal im Monat gründlich reinigen
  11. Kühlschrank einmal im Monat gründlich putzen

Wie die Küche für eine gesunde Küchenhygiene gereinigt werden muss, hängt natürlich stark davon ab, wie intensiv sie genutzt wird. Berufstätige Singles, die viel auswärts essen, brauchen eine andere Hygiene in der Küche als Familien mit Kindern, bei den täglich frisch gekocht wird.


Womit die Küche putzen?

Die 10 besten Tipps für die richtige Sauberkeit in der Küche

  • Die meisten Kochutensilien, etwa Besteck und Geschirr, sollten Sie möglichst mit warmem Wasser und ordentlich Spülmittel reinigen. Generell gilt, Mikroorganismen mögen keine Hitze, daher ist eine Reinigung in der Spülmaschine bei 60° oder mehr immer die beste Lösung.
  • Ähnliches gilt auch für alle Reinigungstücher. Auch diese werden idealerweise bei Temperaturen von 60° oder mehr gewaschen.
  • Für das Aufwischen von Kochspritzern und Lebensmittelresten nehmen Sie am besten Einwegtücher aus Papier, die Sie sofort danach wegwerfen.
  • Wenig beanspruchte Küchen – oder solche, bei denen tägliche Küchenhygiene großgeschrieben wird – lassen sich im Alltag gut mit einem Spülmittel, idealerweise einem Konzentrat, reinigen. Auf die richtige Dosierung achten.
  • Microfasertücher helfen, der Küche den letzten Glanz zu verleihen, sollten aber regelmäßig heiß gewaschen werden. Sie eignen sich auch zur Reinigung von Küchenfronten in Verbindung mit sanften Reinigungsmitteln.
  • Für hartnäckigeren Schmutz auf Küchenarbeitsplatten gibt es spezielle Küchensprays, zur täglichen Reinigung reicht aber auch hier ein Schwamm mit etwas Spülmittel aus. Besonders Hightech-Arbeitsplatten und solche aus Holz oder Stein sind allerdings nicht für alle Reinigungsmittel geeignet. Vorsicht also mit aggressiven Reinigern, die zum Beispiel Chlor enthalten.
  • Auch Edelstahl mag Spülmittel, allerdings können Schwämme mit ihrer rauen Seite hier unschöne Kratzer hinterlassen, also lieber ein weiches Tuch oder Microfasertücher verwenden.
  • Der Kühlschrank ist einer der Hauptverbreitungsorte für Keime und Schimmel. Um ihn richtig zu reinigen, den Kühlschrank komplett ausräumen. Dann mit Spülmittel und Warmwasser auswischen und anschließend mit einfachem Haushaltsessig und Wasser desinfizieren.
  • Eine der Hauptsammelpunkte für Mikroorganismen und Krankheitserreger ist die Spüle. Eine gute Hygiene in der Küche erreicht man durch häufiges und regelmäßiges Auswischen der Spüle mit Warmwasser und Spülmittel. Edelstahlspülen vertragen auch Allzweckreiniger.
  • Schwamm und Spülmittel eignen sich ebenso für weniger starke Verschmutzungen am oder im Herd. Vorsicht, die raue Seite von Schwämmen kann Edelstahl leicht zerkratzen. 


Zur Reinigung des Backofens gibt es hier weitere gute Tipps.

Hygiene in der Küche – Voraussetzung für Genuss und Gesundheit

Die Intensität und Regelmäßigkeit bei der Küchenreinigung, hängt von der Beanspruchung ab.

Für die meisten Reinigungsarbeiten reichen warmes Wasser, Schwamm, Mikrofasertuch und Spülmittel vollkommen aus. Grundsätzlich gilt: Fleiß wird belohnt. Es ist einfacher, jeden Tag ein wenig zu reinigen als seltene, aufwendige Putzaktionen zu starten.

Eines ist sicher: Wer seine Küche regelmäßig reinigt, wird mit Gesundheit und schönen Kocherlebnissen belohnt.

arrow_upward
SearchWishlistUser AccountCartArrow LeftArrow RightArrow Right ThinIcon HomeIcon HomeMenuArrowCaret DownCloseResetVISAmatercardpaypalDHLHermesCheckCheck-additionalStarHalf StarAdd to Shopping Cartchevron-leftchevron-rightSpinnerHeartSyncGiftchevron-upKlarnaGridListFiltersFileImagePdfWordTextExcelPowerpointArchiveCsvAudioVideoCalendarMinusVisibleVisibleArrowUp