Unverbindliche Beratung Termin vereinbaren
Unverbindliche Beratung
Termin vereinbaren
close

Geschirrspüler richtig reinigen

So wird die Spülmaschine sauber


Was wären wir bloß ohne sie? Und wie haben die das früher nur gemacht? Ohne Spülmaschine wären wir inzwischen ziemlich verloren. Sie hat sich zu einem der allerwichtigsten Alltagshelfer überhaupt gemausert, der uns Tag für Tag davor bewahrt, dass unsere Küche unter benutzten Kaffeetassen und dem blanken Chaos ertrinkt.

Wohin mit gebrauchtem Geschirr, wenn es schnell gehen muss? Klar, erst mal rein in den Geschirrspüler, da ist das Zeug gut verräumt. Wenn sie voll ist, schmeißen wir rasch einen Spülmaschinenpad nach, drücken den Startknopf – und fertig.

So wunderbar kann es gehen, wenn die Spülmaschine einwandfrei funktioniert. Damit sie das tut, müssen wir sie allerdings auch lieb behandeln, sprich pflegen. Interessanterweise machen wir uns genau darüber selten Gedanken



Wie oft muss ich den Geschirrspüler reinigen?


Die Feinde jeder Spülmaschine sind Essensreste, die bei jedem Spülvorgang im Sieb hängen bleiben. Auch Fett- und Schmutzablagerungen bremsen die Spülleistung. (Wer kennt es nicht: Spülmaschine ist fertig, Geschirr immer noch nicht sauber…). In den Armen und Leitungen können sich zudem Verkalkungen bilden, der die Wasserzufuhr einschränkt und damit auch die Spülleistung. Höchste Zeit, etwas zu unternehmen, ist übrigens, wenn Sie bemerken, dass der Geschirrspüler länger als normal für einen Spülvorgang benötigt. Dann sind bereits die Sensoren verschmutzt oder müssen entkalkt werden.. 

Damit das nicht passiert, empfiehlt sich ein Reinigungszyklus von ungefähr 12 Wochen.



So sieht eine Geschirrspüler-Reinigung aus


Die Spülmaschine können Sie leicht selbst reinigen. Am besten in dieser Reihenfolge


  • Bauteile herausnehmen und reinigen
  • Innenwände putzen
  • Reinigungs-Waschgang: leere Spülmaschine und hohe Temperatur


Reinigen Sie zuerst die Bauteile in der Spülmaschine, also Sieb, Sprüharme und Gummidichtung. Letztere putzen Sie mit einem neutralen Reiniger und einem weichen Spüllappen sauber. Sieb und Arme entfernen Sie zur Reinigung aus dem Gerät. Das Sieb können Sie einfach herausziehen, die Arme lassen sich ebenfalls meist mühelos von der Halterung abziehen.

Den groben Schmutz mit warmem Wasser, etwas Spülmittel und einer Spülbürste abschrubben. Wenn die Teile stark verkalkt sind, zusätzlich mit Essigessenz arbeiten. Sollten die Spüldüsen der Arme verstopft sein, bekommen Sie die ganz einfach mit einer Nadel oder einem Zahnstocher wieder frei. Meist sind hierbei Verkalkungen das große Problem. Putzen Sie die Arme nach der ersten groben Reinigung daher noch mit einem Badreiniger oder Essigreiniger, bevor Sie diese wieder in der Spülmaschine befestigen.

Als nächstes reinigen Sie die Innenwände. Auch hier sammeln sich Fett- und Kalkablagerungen. Nehmen Sie daher die Körbe und Halterungen aus der Spülmaschine und greifen zu Spüllappen und Essigreiniger. Damit wischen Sie die Innenwände aus und verwenden die gleiche Kombi im Anschluss, um die Körbe und Halterungen damit zu reinigen.




Hausmittel zum Reinigen der Spülmaschine


Zum Reinigen der Maschine selbst braucht es nicht immer die in Plastik verpackte Chemie aus der Drogerie. Ein einfaches Hausmittel wirkt ebenfalls wahre Wunder beim Reinigungsdurchlauf:


  • 6-7 Esslöffel Zitronensäure
  • 20ml Essig oder Essigessenz
  • 1-2 Esslöffel Natron


Geben Sie das Natron auf den Spülmaschinenboden, das Essig- und Zitronengemisch in das Fach für den Spülmaschinentab – starten Sie dann ein Spülprogramm mit mindestens 60 Grad, besser noch 95 Grad. Wichtig: Beim Reinigungs-Spülgang darf sich kein Geschirr in der Maschine befinden. Wer die Zutaten für das Hausmittel nicht zur Hand hat, kann alternativ auch einen im Handel (Drogeriemärkte) erhältlichen Spülmaschinenreiniger für den Reinigungsdurchlauf verwenden. Bitte hier die Packungsanleitung lesen und beachten!

Wichtiger Tipp: Spülmaschine erst nach dem Abkühlen öffnen, damit keine scharfen Essigdämpfe entweichen.

Weiterer Tipp: Rostflecken in der Spülmaschine können einerseits durch rostende Teile an Geschirr oder Töpfen entstehen. sogenannten Flugrost, oder durch defekte Beschichtungen an Besteckkörben etc.. Auch Salz und Essig, die zu lange auf die Edelstahlflächen einwirken, können zu Rostflecken führen. Daher diese immer schnell entfernen bzw. mit dem Kurzspülgang wegspülen.

Vorteile regelmäßiger Reinigung

Die Spülmaschine ist danach übrigens nicht nur wieder sauber, sondern verliert auch ihren schlechten Geruch. Sie ist außerdem nicht nur von Kalk und Schmutz befreit, sondern auch von Bakterien und Schimmel – zwei Komponenten, die auf Dauer gesundheitsgefährdend sind.

Weiterer Pluspunkt: Der Energieverbrauch der Maschine bleibt bei regelmäßiger Reinigung niedrig, die Leistung dafür hoch. Und wer seiner Maschine – und seiner Nase – zwischendurch noch etwas Gutes tun will, legt ab und zu ein bis zwei Scheiben Zitrone mit in den Besteckkorb. Das spart Klarspüler und sorgt für einen frischen Geruch.



arrow_upward
SearchWishlistUser AccountCartArrow LeftArrow RightArrow Right ThinIcon HomeIcon HomeMenuArrowCaret DownCloseResetVISAmatercardpaypalDHLHermesCheckCheck-additionalStarHalf StarAdd to Shopping Cartchevron-leftchevron-rightSpinnerHeartSyncGiftchevron-upKlarnaGridListFiltersFileImagePdfWordTextExcelPowerpointArchiveCsvAudioVideoCalendarMinusVisibleVisibleArrowUp